Eine Ural im Schnee…Teil 1

Hier kommen nun noch ein paar nette eisige Bilder vom Ural Europatreffen

und ein paar Tips zum Mühlviertel, denn das ist nicht nur im Winter schön. Da wir am ersten Tag noch eine kleine Pause eingelegt hatten freuten wir uns am Abend schon darauf, uns auf der Eisstockschießbahn von  Onkel Peda noch ein bisschen Spaß zu haben.

Man kann im Sommer vielleicht sogar noch mehr unternehmen, denn im Winter haben leider viele schöne Sachen noch zu.

Bei unserem Aufenthalt in Schönau sind wir natürlich wieder viel durch die Gegend gefahren um uns nach ein bisschen Spaß im Schnee ein gutes Essen zu gönnen:-)

Am zweiten Tag fuhren wir wieder einmal in Richtung St. Thomas am Blasenstein, vorbei an der Burg Ruttenstein durch das kleine Naartal. Die Landschaft hier ist echt sehr schön durch die vielen verrückt geformten Felsen überall.  Die Strecke hinauf zum Blasenstein ist richtig schön kurvig und man bekommt mit jeder Kurve einen anderen Blick auf die Umgebung…herrlich bei strahlendem Sonnenschein. Oben angelangt konnten wir uns dann auf ein köstliches Mittagessen freuen. Einen kleinen Tipp, wenn ihr mit mehreren Personen unterwegs seid, versteht es sich natürlich von selbst, das man vorher vielleicht in dem Lokal anruft, damit die Küche vorbereitet ist…wir waren ja 14 Personen, da habe ich uns vorher angekündigt:-) Unser bevorzugtes Restaurant in St. Thomas ist das Gasthaus Ahorner die haben eine ausgezeichnete Küche und es ist sehr gemütlich dort. Wer aus sowas steht, sollte sich auch die dortige Kirche anschauen und sich die Stufen hinauf trauen, denn von da oben hat man bei schönem Wetter eine grandiose Aussicht.

Am Abend ging es dann rauf zur Burg Prandegg, wo schon die ersten Gespannfahrer eingetroffen waren. Leider waren es nicht so viele wie die Jahre zuvor, doch so das eine oder andere Gesicht kannte man noch vom letzten Jahr. Franz der Besitzer freute sich auch, das wir wieder da waren und zeigte uns erst einmal seine neuesten Schlafgelegenheiten…super gemütliche Kojenbetten. Nach einem kleinen Snack zum Abendessen machten wir uns dann zurück auf den Weg zu Onkel Peda…wir nahmen unseren üblichen Heimweg von der Burg aus, doch leider blieb dabei eine Ural auf der Strecke… Aber da wir ja dank unserer guten Vorbereitung immer fast alles an Ersatzteilen dabei haben, ließen wir sie an Ort und Stelle stehen und planten die Reperatur für den nächsten Vormittag:-)

©Rabenkram

Eure Meinung ist mir wichtig...