• Allgemein,  Kleine Reiseberichte,  Vom Ural fahren...

    ART 2018

    Endlich…das warten hat sich gelohnt. Gerade sind wir vom alten Russentreffen in Oyten in der Nähe von Bremen zurück…gerade noch rechtzeitig vor dem großen Unwetter hier in NRW. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter, denn dieses Jahr bekamen wir nicht wieder so eine extrem Dusche von oben wie im letzten Jahr.

    32187850_1752182671515373_2017293585711366144_o

    Bei der Ankunft…Sonnenschein und herrliche 22 Grad 🙂

    Unsere Retros nach dem Ausladen…friedlich schlummern sie noch im Schatten der Bäume in Oyten auf dem Campingplatz.

    Wer mal was mit einer größeren Gruppe unternehmen will und sich nicht zu schade ist zu Zelten…der ist hier richtig. Wir fanden es sehr gemütlich und die knapp 70 Gespanne hatten alle locker Platz und es hätten auch ruhig noch ein paar mehr sein können. Aber es war wieder ein feines Treffen und obwohl wir nun erst zum zweiten Mal dabei waren, es ist einfach nur genial. Nette Leute, die den gleichen Knall haben wie wir…Russische Gespanne fahren…oder auch all die anderen verrückten Teile, die sich sonst noch so auf der Straße tummeln…

    Wir hatten außerdem noch netten Besuch von einem Freund aus Bremen…

    Und hatten einfach eine gute Zeit mit Gleichgesinnten…nächstes Jahr geht es wieder zum ART, das findet dann irgendwo im Saarland statt. Hier aber nun die restlichen Bilder vom Treffen.

    © Rabenkram

     

  • Allgemein,  Kleine Reiseberichte,  Vom Ural fahren...

    Schön wars…

    Nun, vor genau 2 Tagen sind wir wieder aus Österreich zurückgekommen und ich kann echt nur sagen es war wieder richtig spaßig. Wir hatten zwar nicht wie gehofft soviel Schnee, aber wir haben immer noch genug gefunden, um damit unseren Spaß zu haben. Es war richtig schön kalt und es hat auch nur einmal ganz am Anfang kurz geregnet…aber das hat uns nicht weiter gestört. Dieses Jahr waren wir 19 Personen mit der entsprechenden Anzahl an Ural Gespannen…womit wir wieder mal den Durchschnitt gesprengt haben. Aber wir Ural Feldjäger haben halt alle einen leichten Knall und fahren gerne mal eben 800 km um im Mühlviertel die Reitwege unsicher zu machen:-) Ich persönlich mag auch einfach die Familie Kriechbaumer sehr gerne, mit ihren ganzen Viechern…Katzen, Kühe und viel mehr.

    Auf dem eigentlichen Treffen waren wir dann insgesamt 26 Gespanne aller Art, das hat auf der Ausfahrt ganz schön für Aufsehen gesorgt, obwohl wir ja auch schon mal etwas mehr waren, aber eine riesen Gaudi ist es allemal…

    Wer noch mehr Bilder sehen möchte kann das bald auf der Ural Feldjäger  Seite tun, da ist dann auch nochmal ein kleiner Bericht dazu…

    ©Rabenkram

  • Allgemein,  Kleine Reiseberichte

    Wackööööönnnn….

    mde

    Ja, es war mal wieder soweit…Wackenzeit…darauf habe ich mich schon das ganze Jahr über gefreut:-) Matsch, Regen und jede Menge herrlich normale Menschen.

    Dieses Jahr sind wir schon am Montag angereist, da wir mal nicht Zelten wollten haben wir uns einen Platz mit Strom reserviert und einen Transporter gemietet.

    Für eine Woche war R unser Zuhause…die ersten zwei Tage war es zwar etwas Laut, aber wenigstens war es gute Mucke:-) Das Wetter war wie immer…Sonne, Regen und dann wieder alles von vorn. Aber so lieben wir es ja.

    Leider hat mein Handy nun entgültig den Geist aufgegeben, so das ich leider nicht viele Bilder habe. Aber ich kann nur eines sagen, es war wieder eine herrlich entspannte Woche, mit völlig entspannten Leuten. Klar im Fernsehen kamen wieder die typischen Bilder, darüber kann ich aber nur lachen, denn wenn man nicht da war und nur die Bilder sieht, bekommt man ein völlig falsches Bild. Die Musik war geil…bis auf Marilyn Manson, der war Scheiße….sorry, aber das war er wirklich. Da stand ein fetter, zugedröhntes Etwas auf der Bühne, hat dummes Zeug gelallt und war einfach nur schlecht. Aber dafür war ASP wieder unschlagbar…einfach nur magisch. So, nun muss ich mich erst mal auf die Kautsch knallen, denn wir kommen gerade von einem Fahrsicherheitstraining mit den Ural Gespannen wieder und ich bin echt geschafft…also einen schönen Sonntag noch…;-)

    ©Rabenkram

  • Kleine Reiseberichte

    Mit der MS Deutschland auf hoher See…

    Normalerweise schreibe ich ja Reiseberichte, die etwas ausführlicher sind. Doch bei dieser Reise wäre das irgendwie schwierig, da sich ja viele Dinge einfach wiederholt haben. Wir sind in die verschiedenen Häfen gefahren und haben dann von dort aus unsere Ausflüge gemacht. Da diese Ausflüge aber eigentlich nur aus privaten Landgängen und der ein oder anderen Besichtigung eines Museums bestand, oder einer fahrt zu bestimmten Sehenswürdigkeiten, fand ich es nicht so spannend darüber zu schreiben.

    Norwegen ist ein super schönes Land und wenn es uns irgendwie möglich ist, werden wir dort bestimmt auch noch einmal hin fahren, aber nicht wieder mit dem Schiff. Die Natur ist unglaublich schön und sehr abwechslungsreich, es war wirklich alles dabei…Regen, Schnee, Sonnenschein und Sonnenuntergänge und eben auch keine…die Norweger die wir kennengelernt haben, waren alle super nett und witzig. Ich hätte mir zwar gewünscht, das es auf dem Schiff neben der laaaaannnngweiligen Vorträge über das Land auch mal was wirklich interessantes gegeben hätte und nicht solche Peinlichkeiten wie Oktoberfest…und den Biene Maja Song beim Einlaufen in Bergen, aber nun man kann halt nicht alles haben.

    Einige Fjorde und Wasserfälle haben mir echt die Tränen in die Augen schießen lassen, weil sie so unglaublich beeindruckend waren. Was mich aber echt von den Socken gehauen hat, waren die Wale, die wir gesehen haben. Sie waren zwar etwas weiter weg, aber da wir ja Ferngläser hatten war es trotzdem ein Erlebnis.

    Die Route, die wir gefahren sind, verrate ich euch trotzdem:-)

    • Bremerhaven – Leknes 952 sm (Seemeilen)
    • Leknes – Svolvær 28 sm
    • Svolvær – Tromsø 114 sm
    • Tromsø – Honningsvåg 187 sm
    • Honningsvåg – Longyearbyen 622,7 sm
    • Longyerabyen – Stokmarknes 635,5 sm
    • Stokmarknes – Rørvik 158 sm
    • Rørvik – Molde 133 sm
    • Molde – Åndalsnes 26 sm
    • Åndalsnes – Ålesund 63 sm
    • Ålesund – Geiranger 62 sm
    • Geiranger – Bergen 138 sm
    • Bergen – Bremerhaven  441 sm

    Also insgesamt waren es 3560 Seemeilen, die wir zurückgelegt haben…ne ganze Menge:-)

    Ein paar tolle Bilder gibt es aber trotzdem…
    [metaslider id=9094]

  • Kleine Reiseberichte,  Vom Ural fahren...

    ART…Altes Russentreffen

    Letztes Wochenende war es mal wieder soweit:-) es gab mal wieder ein nettes Treffen. Diesmal war es das 40. te Alte Russentreffen in Geldern. Wir waren das erste Mal dabei, weil wir es sonst immer nicht geschafft haben. Was soll ich sagen, es war einfach super. Das Wetter war genial, die Leute sowieso…also alles perfekt.

     

    Hier seht ihr ein paar Bilder…:-)

    ©Rabenkram

  • Kleine Reiseberichte,  Vom Ural fahren...

    Großendurotreffen 2017

    Am Wochenende war es mal wieder soweit…die Magnolie blühte und das bedeutete, das 11. Großendurotreffen in der Villa Löwenherz rief. Und wir Ural Feldjäger haben uns das natürlich nicht nehmen lassen und sind wieder zahlreich in Lauenförde erschienen, um mit den anderen Großendurofahrern ein tolles Wochenende zu verbringen.

    In einem nahe gelegenen Waldstück konnten wir mit unseren Gespannen wieder einmal austesten, was alles so geht…und das ist eine ganze Menge.

    Wo wir nicht mehr weiter kamen, wurden kurzer Hand ein paar Äste weggeräumt oder auch schon mal das eine oder andere Matschloch mit Kleinkram voll gestopft, aber wir kamen überall ohne größere Schwierigkeiten durch:-)

    Es war wieder ein gelungenes Wochenende, denn sogar der Wettergott hatte ein einsehen und ließ auf der Rückfahrt die Sonne scheinen, so das wir unseren halt an der Steinkiste in Soest  so richtig genießen konnten. Dank des Villa Teams hatten wir wieder ein gelungenes Wochenende und freuen uns nun schon auf das Herbst GET:-) Wer noch mehr Bilder sehen möchte…kann das hier Ural Feldjäger.

    ©Rabenkram

     

     

  • Kleine Reiseberichte,  Vom Ural fahren...

    Eine Ural im Schnee…Teil 1

    Hier kommen nun noch ein paar nette eisige Bilder vom Ural Europatreffen

    und ein paar Tips zum Mühlviertel, denn das ist nicht nur im Winter schön. Da wir am ersten Tag noch eine kleine Pause eingelegt hatten freuten wir uns am Abend schon darauf, uns auf der Eisstockschießbahn von  Onkel Peda noch ein bisschen Spaß zu haben.

    Man kann im Sommer vielleicht sogar noch mehr unternehmen, denn im Winter haben leider viele schöne Sachen noch zu.

    Bei unserem Aufenthalt in Schönau sind wir natürlich wieder viel durch die Gegend gefahren um uns nach ein bisschen Spaß im Schnee ein gutes Essen zu gönnen:-)

    Am zweiten Tag fuhren wir wieder einmal in Richtung St. Thomas am Blasenstein, vorbei an der Burg Ruttenstein durch das kleine Naartal. Die Landschaft hier ist echt sehr schön durch die vielen verrückt geformten Felsen überall.  Die Strecke hinauf zum Blasenstein ist richtig schön kurvig und man bekommt mit jeder Kurve einen anderen Blick auf die Umgebung…herrlich bei strahlendem Sonnenschein. Oben angelangt konnten wir uns dann auf ein köstliches Mittagessen freuen. Einen kleinen Tipp, wenn ihr mit mehreren Personen unterwegs seid, versteht es sich natürlich von selbst, das man vorher vielleicht in dem Lokal anruft, damit die Küche vorbereitet ist…wir waren ja 14 Personen, da habe ich uns vorher angekündigt:-) Unser bevorzugtes Restaurant in St. Thomas ist das Gasthaus Ahorner die haben eine ausgezeichnete Küche und es ist sehr gemütlich dort. Wer aus sowas steht, sollte sich auch die dortige Kirche anschauen und sich die Stufen hinauf trauen, denn von da oben hat man bei schönem Wetter eine grandiose Aussicht.

    Am Abend ging es dann rauf zur Burg Prandegg, wo schon die ersten Gespannfahrer eingetroffen waren. Leider waren es nicht so viele wie die Jahre zuvor, doch so das eine oder andere Gesicht kannte man noch vom letzten Jahr. Franz der Besitzer freute sich auch, das wir wieder da waren und zeigte uns erst einmal seine neuesten Schlafgelegenheiten…super gemütliche Kojenbetten. Nach einem kleinen Snack zum Abendessen machten wir uns dann zurück auf den Weg zu Onkel Peda…wir nahmen unseren üblichen Heimweg von der Burg aus, doch leider blieb dabei eine Ural auf der Strecke… Aber da wir ja dank unserer guten Vorbereitung immer fast alles an Ersatzteilen dabei haben, ließen wir sie an Ort und Stelle stehen und planten die Reperatur für den nächsten Vormittag:-)

    ©Rabenkram

  • Kleine Reiseberichte

    Abenteuer Ural im Schnee…

    Manche mögen ja denken, das Leute die mit einem Motorrad in den Winterurlaub fahren einen leichten Knall haben, aber ich kann euch sagen das es einfach nur genial ist und unheimlich Spaß macht. So ein Ural Gespann ist schon eine feine Sache, wenn man auf einem verschneiten Waldweg eine frische Spur ziehen kann. Dieses Jahr war es mal wieder so, das es das Wetter auch zuließ. Am kältesten Tag hatten wir -19 Grad und es war herrlich, auch wenn unsere Motorräder ganz schön vereist aussahen…

    Aber wir konnten an keinem Tag losfahren, ohne das ich vorher mit einer der beiden Mietzekatzen vom Hof ordentlich gekuschelt habe…auch wenn ich danach ordentlich nach Kuhstall gemüffelt habe:-)

    Nach diesem allmorgentlichen Ritual machten wir uns dann auf den Weg um uns die Gegend anzusehen…

     

    Wie auch schon die Jahre zuvor fuhren wir auch wieder nach Liebenau, wo wir wieder im Rockenschaub zu Mittag aßen. Doch vorher besuchten wir wieder die Aussichtswarte auf dem nahe gelegenen Brockenberg, den Schlüssel dafür gibt es aber nur im Rockenschaub. Kann ich nur jedem Empfehlen, den Aufstieg zu wagen, denn die Aussicht ist unglaublich.

    Ich habe den Aufstieg mal mit dem Handy gefilmt…war ganz schön schwierig mit nur einer freien Hand:-)

     

    ©Rabenkram

  • Kleine Reiseberichte

    Ural Wintertreffen…

    Dieses Jahr war es wieder soweit, das Ural Wintertreffen auf der Burg Prandegg stand an. Also machten wir uns auf Richtung Österreich, ins schöne Mühlviertel. Die Anfahrt war natürlich nicht ohne, doch als wir ankamen, wurden wir durch diese Auffahrt nach Pehersdorf entschädigt.


    Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter, denn wir hatten strahlenden Sonnenschein, jede Menge Schnee und es war eisig kalt…herrlich. Da uns eine Woche Spaß im Schnee erwarteten, waren wir froh, endlich angekommen zu sein.

    ©Rabenkram