Die Welt entdecken...

images/51499x350_px.gif

Ägypten 2015 & 2018

Ägypten, das war schon immer mein Traum Reiseziel, seit ich denken konnte. 2015 und 2018 haben wir uns dann in Richtung Ägypten aufgemacht. Der Nil hat uns gerufen und wir sind seinem Ruf gefolgt und das gleich zweimal. 2015 sind wir von Assuan bis hinauf nach Kairo gefahren und 2018 dann das ganze nochmal in die andere Richtung. In der ursprünglichen Version habe ich jeden einzelnen Reisetag bis ins kleinste Detail beschrieben, das erspare ich euch… Außer jemand hat Interesse, dann kann ich die lange Version ja auch mal einstellen.

Nun, so eine Kreuzfahrt ist echt was Feines, man ist auf einem kleinen, aber feinem Schiff. Von dort aus macht man sehr schöne aber auch echt anstrengende Ausflüge.

 

1
Ankunft in Kairo, mit anschließend Weiterflug nach Assuan…sehr fein in so einem Jet zu fliegen, mit Scheichs und Co. Mitten in der Nacht Begrüßung auf dem Schiff 6 Uhr aufstehen. Abfahrt durch Assuan zum unvollendeten Obelisken Bootsfahrt zum Philae Tempel im Nasser See Faulenzen auf dem Schiff 4 Uhr aufstehen. Kopfkissen schnappen und im Bus weiter träumen…3 Stunden Fahrt zum Abu Simbel Tempel. Assuan Staudamm „übersehen“ ist echt hässlich das Ding. Abends Feluken Fahrt durch die Katarakte und Besuch eines Nubischen Dorfes Anschließend Abfahrt Richtung Edfu.
2
Nächster Morgen Besichtigung des Kom Ombo Tempels, lauter Krokodile…sehr schön. Abends Abfahrt nach Esna. Abends durch Zufall eine Große Hochzeitsgesellschaft gesehen, mit Bonbons überall und großem Feuerwerk. Hathor Tempel in Dendera - Osireon Tempelruine - Totentempel von Sethos dem I - Besichtigung von Abydos…aber leider ohne Stargate - Weiterfahrt nach Quena - Tempelanlage von Luxor mit Märchenhaften Sonnenuntergang. Deir el Bahari Besuch des Hatschepsut Tempelanlage. Grab des Merenptah (Grab Nr.8) wunderschön. Grab des Amenophis II (Grab Nr.35). Grab des Sethos II (Grab Nr.15).
3
Nächster Tag, Tal der Könige. Abends Rundgang in Luxor. Ankunft in Luxor, Besuch des Karnak Tempels. Erste Schleuse passiert. Mittags Abfahrt Richtung Luxor. Nächster Morgen Chnum Tempel besichtigt. Abfahrt nach El Minya Ankunft in El Minya. Besichtigung der Knick Pyramide von Meidum. Rückfahrt nach Beni Suef, Besichtigung von Felsengräbern. Weiterfahrt nach Kairo. Kleiner 3 Stunden Aufenthalt auf einer Sandbank, Rettung durch 2 Frachtschiffe :-) Abends Ankunft in Kairo. Ankunft in Luxor, Besuch des Karnak Tempels. Besuch der Pyramiden von Dashur, Memphis und Sakkara...wunderschön. Besuch der Zitadelle von Saladin. Pyramiden von Gizeh und die Sphinx. Abends Lichtshow an der Sphinx. Ägyptisches Museum. Rückflug nach Deutschland...schnief.

 

Soweit so gut. 2018 machten wir die ganze Tour dann in der umgekehrten Route, von Kairo nach Assuan. Die erste Reise war deutlich schöner, da unser damaliger Reiseleiter einfach mehr Ahnung hatte und auch mehr Interesse daran, das wir Touristen auch wirklich etwas über sein Land erfahren. Er hat uns viele Dinge ermöglicht, die wir bei der zweiten Reise nicht mehr hätten machen können. Alles in allem waren aber beide Reisen ein tolles Erlebnis. Obwohl es das tollste war, mit dem Heißluftballon über dem Tal der Könige zu schweben.

Machen wir uns jedoch nichts vor, wenn man nach Ägypten fliegt und dort etwas vom Land sehen will, der muss sich im klaren darüber sein, das er dort in einem fremden Land mit einer anderen Kultur ist…das bedeutet, ein wenig sollte man sich schon anpassen. Nicht im Bikini oder leicht bekleidet rumlaufen. Auf dem Schiff ist das ja noch okay, aber in irgendwelchen Tempel Anlagen ist das einfach Kacke. Das ist unhöflich und über blöde Kommentare braucht man sich da auch nicht wundern. Auch was Müll angeht, muss man schon echt hart gesotten sein, denn wenn man nicht gerade blind ist, sieht man ihn überall. Trotz alledem sind die Ägypter unheimlich zuvorkommend und wenn man sich nicht wie eine Axt im Walde benimmt, dann kann man echt eine tolle Zeit dort verbringen und auch Einblicke in das normale Leben bekommen.

Was noch zu erwähnen wäre, seit dem ägyptischen Frühling ist das Militär und die Polizei immer präsent. Und das soll nicht heißen, dass man ab und zu einen Polizisten sieht…nein, die sind überall und nicht nur ein paar. Bei unserer ersten Reise hatten wir allein auf dem Schiff immer mindestens 10 Leute. Dann zwei Boote, die auch mit mindestens 6 Leuten besetzt waren. Alle wirklich bis zu den Haarspitzen bewaffnet. Nach einer Zeit gewöhnt man sich dran und es stört einen nicht mal mehr…aber es ist halt nicht angenehm immer unter Beobachtung zu stehen.

Trotz alledem würde ich immer wieder nach Ägypten Reisen, das Land ist einfach faszinierend und wunderschön.

 

Im Land der Trolle

Wenn Reisen, dann auch richtig.

Soll heißen, ab mit dem 'alten Traumschiff' Richtung Norwegen.

Im Gepäck, jede Menge warme Klamotten und was noch viel anstrengender war...Abendgarderobe.

Ist auf so einem Schiff schon etwas anderes als auf einem 'normalen' Kreuzfahrtschiff.

Da hieß es nämlich sich zum Essen chic machen.

Zum Mittagessen etwas schlichter und zum Abendessen dann halt ein bisschen mehr. Eigentlich ist das so gar nicht meins, weil ich mir dann immer verkleidet vorkomme, aber zu diesem Anlass und Theo & Christel zuliebe war es okay. So eine Schiffsreise ist immer sehr interessant, weil so viele unterschiedliche Menschen aufeinandertreffen. Hier war es nochmal etwa anderes, da wir mit einigen Ausnahmen mit den Jüngsten auf dem Schiff waren.
Alle anderen waren so ab 60 Jahre aufwärts. Wie dem auch sei, wir hielten uns von den üblichen wirklich grauenvollen Gesangsabenden und sonstigen überflüssigen Veranstaltungen fern und hielten uns an unsere Reiseangebote, die wir so geplant hatten, was auch alles bestens funktioniert hat. Die Tage auf See waren sehr entspannend, wir haben viel gelesen, ich habe gemalt und mit dem Fernglas nach Walen Ausschau gehalten… was echt anstrengend war.
Wir sahen viele schöne kleine Städtchen, Häfen und jede Menge Landschaft und Natur pur. Da das Schiff auch einen Pool und einen Fitness Bereich hatte, konnte Langeweile schon mal nicht aufkommen. Auch wenn man dem Schiff seine Jahre wirklich anmerkte, war es doch echt angenehm und hatte so ein bisschen was von Schiffsreisen der guten alten Zeit…nur mit bescheuerter Schlagermusik. Nun, man kann halt nicht alles haben…Geschmäcker sind eben verschieden. Wir nutzten während der Landgänge jede Gelegenheit und setzten uns von den großen Gruppen ab, um allein die Gegend zu erforschen. Dabei haben wir viele lustige Situationen erlebt…sogar ein Plausch mit unserem Kapitän, der einen Angelausflug machte. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Reise echt wirklich wunderschön war. Wir haben echt viel gesehen, viele neue Eindrücke erfahren, nette Menschen kennengelernt und natürlich viel über das Land gelernt. was echt anstrengend war.
Einige Sachen waren echt gruselig, aber das lag eher daran, das wir noch nicht so alt sind, manche Dinge einfach Kommentarlos über uns ergehen zu lassen…wie die grauenvollen und fehlerhaften Kommentare des Schiffsclowns, sorry Reiseleiter oder der schlechteste Sänger aller Zeiten in der Bar, der uns aber glücklicher Weise erspart geblieben ist, weil wir die Bar nach einer Vorstellung gemieden haben. Die Küche war ausgezeichnet und man kam sich vor wie Gott in Frankreich…unsere Stewards haben uns jeden Wunsch von den Augen abgelesen und sich rührend um Theo gekümmert. Wir haben zwar kein Nordlicht gesehen, aber dafür nach langem Warten sogar Wale, Tümmler und Rentiere. Ich konnte ausgiebig mit einer Horde Huskys kuscheln und jede Menge Bilder malen. Die Reise würde ich gerne noch einmal machen, aber mit einem anderen Schiff, aber auf jeden Fall kein großes, denn davon sind wir für immer geheilt. Nun, man kann halt nicht alles haben…Geschmäcker sind eben verschieden. Wir nutzten während der Landgänge jede Gelegenheit und setzten uns von den großen Gruppen ab, um allein die Gegend zu erforschen. Dabei haben wir viele lustige Situationen erlebt…sogar ein Plausch mit unserem Kapitän, der einen Angelausflug machte. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Reise echt wirklich wunderschön war. Wir haben echt viel gesehen, viele neue Eindrücke erfahren, nette Menschen kennengelernt und natürlich viel über das Land gelernt. was echt anstrengend war.

Hier seht ihr nun ein paar nette Bilder…